Naturschulhof

Drucken

Nachdem die Kinder unserer Schule sich in der Vergangenheit immer wieder einen Schulhof mit besseren Spielmöglichkeiten gewünscht hatten, bildete sich zu Beginn des Schuljahres 2003/04 eine Arbeitsgruppe mit Personen aus den verschiedenen Gremien der Schulgemeinde (Schulpflegschaft, Schulleitung, Lehrerinnen, Förderverein), die sich mit dem Gedanken der Umgestaltung des Schulhofes zum Naturschulhof beschäftigte.

Im Anschluss an die Aufnahme der Ideen und Vorschläge aus den verschiedenen Gremien wurde ein erstes Modell erstellt und die vorhandenen Möglichkeiten wurden diskutiert.

Die Umgestaltung unseres Schulhofes zum Naturschulhof wurde durch die Mitwirkungsgremien der Schule einstimmig beschlossen und durch das Schulverwaltungsamt befürwortet. Öffentliche Mittel standen nicht zur Verfügung.

 

In der Planungsarbeit standen folgende Aspekte im Vordergrund:

  1. Neugestaltung des Schulhofes unter ökologischen und sozialen Gesichtspunkten
  2. Es sollte ein Naturschulhof entstehen, der den Kindern vielfältige Erfahrungen ermöglicht
  3. Orientierung der Planungsarbeit an den Wünschen der Kinder
  4. Zusammenwirken der Eltern, Lehrerinnen und Kinder in den Maßnahmen zur Umgestaltung des Schulgeländes (Gemeinschaftsprojekt)

 

Folgende Maßnahmen wurden durchgeführt:

  • Entsiegelung ca. eines Drittels des Schulhofes (400 qm)

  • Neugestaltung mit natürlichen Materialien:
    Erde, Pflanzen, Stein, Sand, Holz, Lehm, usw.

  • Modellierung des entsiegelten Bereichs zu einer bepflanzten Berg- und Muldenlandschaft mit Rutsche und Aussichtsplattform

  • Einbeziehen eines Wiesenbereiches in das Schulhofgelände, der bisher nicht zum Schulhof gehörte (Vergrößerung der Spiel- und Bewegungsfläche)

  • Einbeziehung des Schulhofrandbereiches, bestehend aus Bäumen und Sträuchern, der bisher für die Kinder gesperrt war

  • Sandlandschaft mit Lehmhütte

  • Bewegungsparcours

  • Hängematte und Wackelbrücke

  • Schaffen von Ruhezonen

  • Größtmöglicher Erhalt der vorhandenen Bepflanzung sowie Ausrichtung des Schulgartens auf einheimische Pflanzen (Ansiedlung einheimischer Kriechtiere und Vögel)

 

Zielsetzungen, die wir mit einem Arbeiten an und Aufhalten auf einem Naturschulhof verbinden:

  • Gemeinschaftliche Gestaltung der Umwelt

  • Kinder erlernen und praktizieren einen bewussten, verantwortungsvollen und selbständigen Umgang mit der Natur

  • Ansprechen aller Sinne - Wahrnehmungsschulung

  • Aufforderung zum Spielen, Lernen, kreativen Gestalten,... durch eine Vielfalt an Aktivitäten

  • Erfahren des Gemeinschaftsgedankens und Vorleben von Eigeninitiative

 

Nach Beendigung der beschriebenen Maßnahmen besteht die Arbeitsgruppe Naturschulhof weiter, da ein Naturschulhof der ständigen Pflege bedarf. Die Gruppe kümmert sich mit Kindern, Eltern und Mitarbeiterinnen (Garten-AG, Aktionstage, Projekte) um die notwendigen jahreszeitlichen Arbeiten und die Pflege der Anlage.

 

natschhof

Copyright 2012 Naturschulhof.
Templates Joomla 1.7 by Wordpress themes free